29.01.2018, von Karl-Josef Bärsch

THW-Worms hält Jahresrückblick auf das Jahr 2017

Im Rahmen der ersten Dienstveranstaltung im neuen Jahr hat der Ortsbeauftragte Klaus-Peter Fuhrmann seine Helfer im voll besetzten Unterrichtsraum begrüßt und seinen Dank für das Geleistete im Jahr 2017 ausgesprochen. Er sprach von einem guten, durchschnittlichen Jahr, in dem wieder Außerordentliches geleistet wurde. Er verwies nach seiner kurzen Begrüßung direkt an seinen Zugführer (ZF) Daniel Fuhrmann, der das Jahr statistisch aufgearbeitete hatte.

In seiner Power Point Präsentation kam er direkt auf die von allen Helfern mit Spannung erwartete Einsatzstatistik. So konnte der (ZF) an seiner ersten Grafik aufzeigen, dass 2017 das THW-Worms an insgesamt 84 Einsätzen beteiligt war. Diese Einsätze teilten sich in 56 Einsätze der Gruppe Eigentumssicherung, 26 Einsätze des Technischen Zuges und weiteren zwei Einsätze der Fachgruppe Logistik-Verpflegung auf. Wie aus der Grafik, die bis in das Jahr 1996 zurückblickt, zu ersehen war, befindet man sich mit dieser Einsatzzahl von 84 Einsätzen im durchschnittlichem oberen Drittel der Einsatzzahlen, über die Jahre gesehen. Einen nicht unerheblichen Teil dieser Einsätze wurde auch wieder außerhalb des eigentlichen Zuständigkeitsbereiches, zur Unterstützung der vor Ort zuständigen Feuerwehren, geleistet. So hob der ZF die überörtlichen Einsätze: Strohballenbrand in Dexheim, Notstromversorgung in Dahn, Hallenbrand in Mainz, Werkstatthallenbrand in Grünstadt neben den Einsätzen im eigenem Zuständigkeitsbereich wie Großbrand bei der Fa. Allebrand, Gebäudeeinsturz in Osthofen und Einsätze zu diversen Unwetterschäden hervor. Insgesamt wurden über alle Einsätze hinweg 1468,70 Einsatzstunden verbucht.

Der ZF meinte, dass dies eine vergleichsweise geringe Stundenzahl gegenüber der Gesamtstundenzahl, die von allen Helfern geleistet wurden, wäre. Die Gesamtstundenzahl aus dem Jahr 2017 wurde dann mit stolzen 28320 Stunden bekanntgegeben. Hier hinein fallen alle gebuchten Stunden, die für Einsätze, Ausbildung, Übungen, Schulungen, Fahrzeug.- und Gebäudeinstandhaltungen und diverse Projektarbeiten geleistet wurden. Stellvertretend für alle Helfer bedankte sich der ZF bei unserem Helfer Oliver Dinges, der die höchste Stundenzahl mit 1237,4 Stunden eingebucht hat. Theoretisch betrachtet hätte Oliver somit bei einem Achtstundentag 155 Tage im THW verbracht. Eine erstaunliche Zahl, wenn man bedenkt, dass dies alles ehrenamtlich und ohne jegliche Bezahlung neben dem normalen Berufsleben erbracht wird.

Der ZF berichtete weiter, dass mit Stand 31.12.2017 das THW-Worms über 81 einsatzbefähigte Helfer, was heißt, dass diese Helfer alle Ausbildungsvoraussetzungen erfüllen, zur Verfügung stehen. Bezogen auf die stationierten Einsatzeinheiten muss das THW-Worms, bei 100% der Gruppenbesetzung 43 Helfer vorhalten. Mit unserer Helferzahl in den Einsatzeinheiten von 81 Helfern haben wir fasst die Doppelbesetzung erreicht. Dies ist umso wichtiger, wenn man an langanhaltente, über Tage hinweg andauernde Einsätze denkt. Wenn man berücksichtigt, dass zu den einsatzbefähigten Helfern noch die Helfer der Grundausbildung (9 Helfer) und die Althelfer so wie die Jugendgruppe (26 Jugendliche) hinzuzählt, wird eine aktuelle Gesamtmitgliederzahl von 138 Helfer erreicht. Der ZF meinte: Eine starke Truppe die sich hier zur der Gefahrenabwehr zum Wohle der Bürger engagiert.

Im Rahmen der Vorstellung über die personelle Situation konnte der Ortsbeauftragte Klaus-Peter Fuhrmann 7 neue Helfer, die im letzten Quartal ihre Grundscheinprüfung abgelegt haben, an die Einsatzeinheiten überstellen. In der Vorbereitungszeit zu der Grundausbildung haben die Neuanwärter 90 Ausbildungsstunden im theoretischen und praktischen Teil durch ihren Grundausbilder Leonhard Michel absolviert. In der Grundscheinprüfung mussten 40 theoretische Fragen und 23 praktische Aufgaben vor einer Prüfungskommission bestanden werden. Dazu haben alle Helfer ihren neuen Kameraden gratuliert und diese mit Applaus in ihren Einheiten aufgenommen.

In diesem Zusammenhang weist das THW darauf hin, dass ein Eintritt ins THW für alle Bürger und Jugendliche möglich ist. Der Beitritt ins THW mit Beginn der Grundausbildung ist ganzjährig möglich. Damen und Herren ab dem 17 Lebensjahr sind herzlich willkommen. Jugendliche können ab den 10 Lebensjahr in die Jugendgruppe aufgenommen werden. Aktuell durchlaufen zurzeit 9 THW-Anwärter, 7 Männer und 2 Frauen, die Grundausbildung. Wovon 5 Anwärter aus unserer Jugendgruppe resultieren, die weiteren 4 sind Neueinsteiger.

Zum Ausklang des Rückblicks ermutigte die THW-Führung ihre Helfer zum weiter so in 2018 auf. Nur mit dieser hohen Bereitschaft sei sichergestellt, dass der Ortsverband Worms dieses hohe Leistungspotenzial erhalten und vielleicht noch weiter ausbauen kann.

Karl-Josef Bärsch, Öffentlichkeitsbeauftragter, THW Ortsverband Worms


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: