15.07.2021, von Karl Bärsch, Pressebeauftragter

THW-Worms unterwegs ins Katastrophengebiet nach Ahrweiler

Schwere Gewitter mit enormen Starkregenfällen haben in Rheinland-Pfalz für Hochwasser und Überflutungen gesorgt. Schwer betroffen ist der Landkreis Ahrweiler. Die Lage vor Ort ist dramatisch. Katastrophenalarm ist ausgelöst. Derzeit wird von fünf Menschen berichtet, die in den Wassermassen ums Leben gekommen sein sollen. Weiter sollen noch ca. siebzig Personen vermisst werden. Teilweise sollen Häuser eingestürzt sein. Viele Menschen sollen noch in ihren Häusern und Wohnungen eingeschlossen sein. Teilweise sitzen die Bürger auf ihren Dächern von ihren umspülten Häusern und warten auf Rettung.

Viele Einsatzkräfte von Feuerwehren, Rettungsdiensten, Polizei, Bundeswehr und Technisches-Hilfswerk sind vor Ort im Einsatz oder auf der Anfahrt ins Katastrophengebiet.

So wurde auch das THW-Worms heute in den Morgenstunden in den Einsatz versetzt.

Alarmiert wurde der Zugtrupp, die Bergungsgruppe und die Fachgruppe Notinstandsetzung mit Notversorgung. Bereits um 10:00 Uhr war das angeforderte Einsatzgerät zusammengestellt und verlastet. Unter der Führung des Zugtrupps von Zugführer Daniel Fuhrmann und Zugtruppführer Sascha Hugel hat sich dann die Kolonne mit fünf Einsatzfahrzeugen besetzt von achtzehn Helfern auf den Weg ins Katastrophengebiet gemacht. Ihr Einsatzauftrag lautet: Anfahrt in den Bereitstellungsraum beim THW Ortsverband Sinzig.

Von dort aus weiter ins Schadensgebiet Ahrweiler. Vordringlichste Einsatzaufgabe: Personenrettung, Bürger aus ihren überfluteten Häusern und Wohnungen retten. Bereits um 12:15 Uhr waren die Helfer im Bereitstellungsraum eingetroffen und wurden unmittelbar in den Rettungseinsatz eingebunden. Angespannt und mit einer großen Erwartungshaltung gehen die Helfer in den Einsatz. Wie lange der Einsatz andauert, und welche zusätzlichen Einsatzaufgaben ihnen noch zugeteilt werden, kann zur Zeit noch nicht abgeschätzt werden.

Vorbereitet ist die Einsatzgruppe noch auf Pumpeinsätze, zu denen sie das benötigte Pumpen.- und Schlauchmaterial mitgeführt hat. Auch der Kran vom Unimog kann noch in den Einsatz gebracht werden.

Ob noch weitere Einsatzkräfte angefordert werden, oder die erste Mannschaft nach einer gewissen Einsatzzeit abgelöst werden muss, kann derzeit nicht abgeschätzt werden.

 

Vom THW-Ortsverband Worms sind zur Zeit in den Einsatz eingebunden:


Einsatzgruppen: 

  • Zugtrupp
  • Bergungsgruppe
  • Fachgruppe Notinstandsetzung u. Notversorgung

 

Helfer:             

  • 18 einsatzbefähigte Helfer

 

Fahrzeuge:

  • MTW-Zug
  • MTW-Ortsverband
  • Unimog mit Kran
  • MZKW (Mehrzweckkraftwagen)
  • Anhänger Stromerzeuger mit Lichtmast.

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: