26.09.2020, von Karl Bärsch, Pressebeauftragter

Großbrand einer Lagerhalle auf der Mülldeponie in Heßheim

THW-Baufachberater und THW-Fachberater aus Worms beraten die Einsatzleitung.

 

Am 24.09.2020 kam es zu einem Großbrand einer Lagerhalle auf der Mülldeponie in Heßheim. Bereits beim Eintreffen der Feuerwehr, die mit einem Großaufgebot im Einsatz war, stand die Halle im Vollbrand und Teile vom Dach waren eingestürzt. In der Halle waren Gewerbe-Müll und Sperrmüll gelagert. Dem zu Folge konnten auch keine erhöhte Schadstoffkonzentration in der Luft feststellt werden. Verletzt wurde niemand.

Zunächst hat die Feuerwehr den Hallenbrand von Drehleitern aus gelöscht. Das vollständige Ablöschen des Brandes gestaltete sich aber, bedingt durch die Hallenkonstruktion, als sehr schwierig, da die Gefahr eines Halleneinsturzes und des in der Halle gelagerten Brandgutes bestand.

Zur Begutachtung der Standsicherheit der Halle und zur Einschätzung, in wie weit man Öffnungen in die Außenhaut der Halle schaffen könnte, hat die Einsatzleitung den THW-Baufachberater vom Ortsverband Worms nachalarmiert. Dieser und der THW-Fachberater haben vor Ort die Einsatzleitung insoweit unterstützt, dass der Baufachberater Daniel Fuhrmann die Halle inspiziert hat und der Feuerwehr wertvolle Hilfestellung über die restliche Standsicherheit geben konnte. Der Baufachberater hat in der Folge auch beraten, wo und wie man Öffnungen in die Halle herstellen kann. Hintergrund der zusätzlichen Hallenöffnungen war das Ablöschen von weiteren Glutnestern und das Beräumen der Halle, um das Brandgut im Außenbereich restlich ablöschen zu können. Unser Baufachberater hat diese Arbeiten den ganzen Tag lang begleitet und der Einsatzleitung beratend zur Seite gestanden.

Der THW-Fachberater Sascha Hugel ebenfalls vom Ortsverband Worms stand in dieser Zeit der Einsatzleitung als Verbindungsmann von der Feuerwehr zum THW zur Verfügung. Über diese Verbindungsstelle wurden dann im Laufe des Tages die Fachgruppen Räumen der Ortsverbände THW-Ludwigshafen und THW-Neustadt in den Einsatz gebracht. Zusätzlich wurde noch der Zugtrupp des THW-Ludwigshafens zur Führung der THW-Einheiten nachalarmiert.

Die Fachgruppen-Räumen haben mit ihren Radladern die Halle beräumt und das teilweise noch klimmende und mit Brandnestern behaftete Brandgut im Außenbereich auseinandergezogen. Nur so konnten die Brandnester von der Feuerwehr komplett abgelöscht werden.

Nach dem kein weiterer Klärungsbedarf an die beiden Fachberater aus Worms bestanden hat, haben diese ihre THW-Leitungsaufgabe an den Zugtrupp des THW-Ludwigshafens übergeben und haben sich aus dem Einsatz bei der Einsatzleitung abgemeldet.

Am Folgetag wurde berichtet, dass die Löscharbeiten länger als vermutet dauerten, da es sich um eine große Menge Brandgut handelte und die Radlader immer nur eine geringe Menge aufnehmen konnten. Der Brand konnte erst in der Nacht zu Freitag vollständig gelöscht werden.


Vom THW im Einsatz waren:

  • OV-Ludwigshafen: Zugtrupp und Fachgruppe-Räumen
  • OV-Neustadt a.d.W.: Fachgruppe Räumen


Vom THW OV-Worms im Einsatz waren:

  • 2 Helfer THW-Fachberater und THW-Baufachberater mit ca. 18 Einsatzstunden
  • MTW-OV 

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: